Save the Date - 7.11.2019

Data Festival 2019 - Unconference - LET'S DATA!

Donnerstag, 7.11.2019

Event 2018 - Rückblick

DAS INSEL DATA SCIENCE CENTER HAT AM 11. OKTOBER 2018 IN BERN EIN DATA-FESTIVAL MIT EINER UNCONFERENCE VERANSTALTET.

In den Räumen der Welle 7 in Bern ging es futuristisch und kreativ zu und her an diesem Donnerstagnachmittag. Das Insel Data Science Center hatte Fachleute aus Medizin, Software-Engineering, Data-Processing und aus der Spitaladministration zu einem Data-Festival eingeladen. Rund 90 Personen informierten sich über die Frage, welche Potenziale sich mit einer intensiven, innovativen Nutzung von vereinten Daten aus so unterschiedlichen Quellen wie der Forschung, klinischen Studien, Patientendaten oder der Spitaladministration eröffnen würden.

Alle diese Daten werden vom IDSC im sogenannten Data Lake gehalten und dienen einem breiten Benutzerkreis als Informationsquelle. Dieser Data Lake basiert auf einer Cloud. Zugriff auf die Daten erhält man nur mit einem Datenschutzschlüssel – im E-Government – der den entsprechenden Nutzern nur jenen Zugriff gewährt, den sie auch wirklich benötigen.

«Digitalisierung gewinnt im Gesundheitswesen zunehmend an Bedeutung. Mit ihr verbunden ist die Hoffnung, aktuelle und zukünftige Herausforderungen der Gesundheitssysteme besser bewältigen zu können», unterstreicht Dr. Fried-Michael Dahlweid, der als Direktor Technologie und Innovation zu den enthusiastischen Gründern des IDSC gehört. Darüber hinaus wird erwartet, dass diagnostische, therapeutische und technologische Entwicklungen der Patientin bzw. dem Patienten schneller zugutekommen und der Weg zwischen der Entwicklung und dem Patienten verkürzt wird, womit wiederum die Translation gefördert wird. Dass die neuen Möglichkeiten auch grosse Fragen aufwerfen, speziell betreffend Sicherheit und Datenschutz, ist dem Initiantenteam bewusst. Das IDSC stellt mit der Devise «no copy/no move» sicher, dass Datenschutz und -sicherheit jederzeit gewährleistet bleiben. «Nur im Konsens mit der Gesetzgebung und den Regularien lässt sich das Maximale für unsere Patienten rausholen», betont Dahlweid.

UNCONFERENCE?
Die Einladung zum Data-Festival überraschte bereits mit der Überschrift– es wurde zu einer sogenannten Unconference eingeladen. Das wird ja kaum ein Schreibfehler sein, überlegte der geladene Tagungsteilnehmer, und am besten geht man mal hin und schaut.

Am Empfang gab es Namensschilder, aber eben nur Vornamen. Kaffee, Mineralwasser mit einer Festival-Etikette, Fruchtsäfte und Snacks waren jederzeit greifbar. Vom Boden grüsste ein absichtlich dort hingelegter bunter Flipchart. Mehrere Ecken der benutzten Räume waren ausgeschildert und so ausgestattet, dass dort später Diskussionen stattfinden konnten. «Das Konzept der Unconference hat Fried-Michael aus dem Silicon Valley mitgebracht», wusste Matthias Kämpf zu berichten, ICT Gruppenleiter Architektur und Strategie. Alles sollte etwas bunter und lebendiger sein als sonst bei Fachtagungen üblich. War es auch. Statt dass Assistenten Mikrofone durch die Stuhlreihen trugen, flog für Publikumsbeiträge die knallorange Catch-Box durch die Luft. War dieser Schaumgummiwürfel am gewünschten Ort, konnte man eine schwarze Fläche berühren, und das Mikrofon wurde eingeschaltet. Für die Gruppengespräche galt es Themen vorzuschlagen und auszuwählen. Das passierte online. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhielten eine Webadresse mit einem Code angezeigt und konnten dort mit ihren Smartphones für die bevorzugten Themen «voten». Die Resultate erschienen laufend online auf dem grossen Projektionsschirm. Das geplante Rotieren bei den Gesprächsgruppen wollte nicht immer ganz klappen. Die Diskussionen waren wohl oft so intensiv, sodass die limitierte Zeit etwas vergessen ging. Das IDSC hat nach der Tagung um Rückmeldung zu dieser Form von Veranstaltung gebeten. Das Echo fiel insgesamt ausgesprochen positiv aus: «Tolle Initiative! Speziell Ideen zu teilen und sich mit anderen auszutauschen »; «Interessante Gelegenheit, mit vielen unterschiedlichen Leuten zu reden»; «Toller Start! Warte auf Resultate in naher Zukunft»; «Wann gibt es wieder so was?» Und über 90 Prozent würden auch Freunden empfehlen, eine IDSC-Unconference zu besuchen. Dort wären dann wohl wieder alle per Du. Die Moderatorin des Festivals wies zu Beginn darauf hin, dass es den Teilnehmerinnen und Teilnehmern überlassen sei, ob sie sich am nächsten Tag im Büro weiter duzen wollten. (dma)